Menu
Geschichte

Im Jahr 1917 erfuhr der Rektor der Herzoglich Technischen Hochschule zu Braunschweig Prof. Heinrich Timerding von einem Ereignis, das ihn aufhorchen ließ: Die Universität Göttingen hatte einen Universitätsbund gegründet, um die Universität in den schwierigen Kriegszeiten zu unterstützen.

Auch die Hochschule von Prof. Timerding litt zunehmend unter dem ersten Weltkrieg: Der Staat schickte immer mehr Menschen und Ressourcen an die Front. Darunter waren auch viele Studierende und Wissenschaftler, die zum Kriegsdienst eingezogen wurden. Der Forschungs- und Lehrbetrieb an der Hochschule konnte deshalb immer weniger stattfinden. Zusätzlich kürzte die Regierung massiv die Mittel für die Hochschule, um schließlich sogar über die generelle Schließung der Hochschule zu diskutieren. So wollte sie die totale Mobilmachung von Industrie und Gesellschaft erleichtern.

Im Dezember 1917 berichtete Prof. Timerding seinem Senat vom Universitätsbund in Göttingen und schlug vor, die eigene Hochschule mit einen ähnlichen Bund zu unterstützen. Der Senat nahm diese Idee auf und beauftragte umgehend einen Gründungsausschuss mit den entsprechenden Vorbereitungen.

Das Gründungsprotokoll
(Foto: TU Braunschweig / Universitätsbibliothek / UABS_A-I-24_50)

Am 3. März 1918 um Viertel vor zwölf fand die Arbeit des Ausschusses ihren Abschluss. Zu Gründungsversammlung begrüßte Prof. Timerding in Zimmer 8 der Herzoglich Technischen Hochschule zehn Personen: Fünf Professoren der Hochschule wie den Prorektor Prof. Wilhelm Schlink, Vertreter der aktuellen und ehemaligen Studierenden wie den Ingenieur und Direktor der Braunschweiger Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft Ernst Salfeld sowie Vertreter der Wirtschaft. Auch Max Büssing, der zusammen mit seinem Vater die Hochschule erst wieder im März 1917 mit 31.000 Mark unterstützt hatte, war als Unternehmer eingeladen. Er begrüßte die Gründung des Hochschulbundes ausdrücklich, konnte zu seinem Bedauern aber nicht teilnehmen. Am 3. März 1918 hoben die anwesenden elf Personen erwartungsfroh den Braunschweigischen Hochschulbund aus der Taufe. Mit dem Universitätsbund Göttingen bildete er ein Vorbild für viele deutsche Hochschulen, die in den Folgejahren ähnliche Gesellschaften gründeten.

Die von den Gründern in der Vereinssatzung des Hochschulbundes festlegten Ziele bestimmen auch heute noch seine Arbeit: „Der Braunschweigische Hochschulbund, Verein mit dem Sitz in Braunschweig, hat den Zweck, die gegenwärtigen und ehemaligen Angehörigen der Herzoglich Technischen Hochschule in Braunschweig mit ihren sonstigen Freunden und Gönnern zu einem allseitig anregenden und die gegenseitigen Beziehungen fördernden Verbande zusammenzuschließen, die Einrichtungen der Hochschule zu entwickeln und ihren Wirkungsbereich auszudehnen.“ Der Mitgliedsbeitrag betrug jährlich 3 Mark und konnte durch einen einmaligen Beitrag von 100 Mark abgelöst werden. Personen, die mindestens 1000 Mark an den Hochschulbund spendeten, galten als seine Förderer und erhielten eine lebenslange Mitgliedschaft.

Heinrich Büssing freut sich über seinen Sitz im 1. Verwaltungsrat
(Foto: TU Braunschweig / Universitätsbibliothek / UABS_A-I-24_62)

Heinrich Büssing übernahm im ersten Verwaltungsrat mit Freuden einen Sitz für Wirtschaftsvertreter. Weitere Sitze gingen an den Direktor der Braunschweigischen Bank- und Kreditanstalt August Tebbenjohannes sowie den Direktor der Maschinenfabrik Amme, Giesecke & Konegen AG Ernst Amme. Den Vorsitz des ersten Vorstands erhielt Prof. Timerding, der den Aufbau des Hochschulbundes auch nach seiner Amtszeit als Rektor vorantrieb.

Der Braunschweigische Hochschulbund trat vor einigen Jahren selbst als Gründer in Erscheinung: Im Jahr 1995 schuf er die selbstständige Stiftung zur Förderung der Wissenschaften an der Carolo Wilhelmina, um herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Braunschweig jährlich mit einem Preis zu ehren und zu fördern. Im Jahr 2005 gründete der Hochschulbund zusammen mit der TU Braunschweig die Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbH (iTUBS). Gesellschafter der iTUBS sind zu 60% der Hochschulbund, zu 40% die TU Braunschweig. Die iTUBS ermöglicht Forschenden der TU Braunschweig, Technologie- und Transferprojekte mit Unternehmen flexibel und einfach durchzuführen.

 


Weiter zum aktuellen Präsidium des Braunschweigischen Hochschulbundes.